EU-Taxonomie - Rote Klimakarte

Claudia • 24 März 2022

 

Rote Klimakarte 2021 zu Bundestagsabgeordneten

 

 

Rote Klimakarte für die EU-Kommission!
Red Climate Card for the EU Commission! 

 

 
 

-- english below ---

 

Die EU-Taxonomie von unten retten: Nein zu Greenwashing von Atom und fossilem Gas!

JETZT das Greenwashing der EU-Taxonomie verhindern! Mach mit bei BürgerLobbying, Aktionstag und Twitterstorm!
 
Inspiriert von .ausgestrahlt werden wir gemeinsam mit den Parents aus Italien, der Slowakei und Spanien dem Kommissionsvorschlag zur Aufnahme von Atom & Gas die Rote Klimakarte zeigen: Atomkraft und fossiles Gas sind nicht nachhaltig und dürfen nicht in die EU-Taxonomie aufgenommen werden!
 
Das  Gute: viele Mitglieder des EU-Parlaments (MEP) stellen sich schon gegen den Vorschlag der EU-Kommission, es gilt jetzt nur noch etwas 100 MEP der konservativen Volksparteien (z.B. CDU/CSU) und den Liberalen (z.B. FDP) zu überzeugen, damit der Vorschlag bei der entscheidenden Abstimmung Anfang Juli abgelehnt wird. Es lohnt sich daher, jetzt mit Aktionen zu starten! Aber bevor wir ins Detail gehen, lese hier, wie Du mit uns in Kotakt treten kannst:
 
Zusammenarbeit: 
 
  • Wenn Du dich zum Thema und den geplanten Aktionen austauschen willst, komm in diese Telegram-Gruppe.
  • Wenn Du Fotos von Deinen Aktionen teilen willst, schick sie in diese Telegram-Gruppe.
  • Unsere Twitter Gruppe ist zentral um eine möglichst große Wirkung auf Twitter zu erzielen. Teile unbedingt alles was du twitterst auch in unserer Twitter-Gruppe, dazu folge dem Parents for Future global-Account: @parents4futureG und schreibe dort eine Direktnachricht, dass du in die Taxononomie-Gruppe aufgenommen werden willst.
  • Wenn du noch Fragen hast, dann schreibe uns einfach eine E-Mail.
Wir freuen uns auf Dich, gemeinsam schaffen wir das: JETZT das Greenwashing der EU-Taxonomie verhindern! '
 
Folgende Aktionsbausteine haben wir vorbereitet, weiter unten findest Du auch einen "Hintergrund" mit Argumenten, die Du beim Bürgerlobbying, Aktionstag oder Twittersturm nutzen kannst:
 
Lobby-Gespräch   1. BürgerLobbying
bei liberalen und konservativen Abgeordneten des Europäischen Parlaments
 
In deiner Region gibt es kein MEP-Büro? Kein Problem - es geht auch online per Videotelefonat! So kannst du bei allen 3 Schritten viel bewirken:
 
  • Schritt 1: Zeig auf Social Media die Rote Klimakarte
    Damit machst du das Problem bekannt ("Bei der EU-Taxonomie droht Greenwashing von Atomkraft und Erdgas!"). Wichtig: Betone gleichzeitig unsere realistische Chance, die Abgeordneten im  EU-Parlament umzustimmen ("Viele im EU-Parlament sind dagegen - jetzt brauchen wir noch 100 Nein-Stimmen, um die EU-Taxonomie zu retten!"). Lade mit den Hashtags #VoteThisTaxonomyDown, #NotMyTaxonomy, #StopFakeGreen und diesem Link alle ein, mitzumachen:
  •  Schritt 2: Nimm per Mail & Telefon Kontakt mit deinen EU-Abgeordneten auf
    Schick deine Frage per Mail - je persönlicher desto besser -  an deine MEPs der Parteigruppen EVP (Volksparteien) & Renew (Liberale): "Werden Sie die EU-Taxonomie retten und GEGEN das Greenwashing von Atomkraft und Erdgas stimmen?"
    Wichtig, damit deine Mail auch wirklich beachtet wird: Nach der Mail anrufen! Frage per Telefon nach, wann du mit einer Reaktion auf deine Mail rechen kannst und ob MEP bzw. Mitarbeiter*innen bei einem Termin  für eine Fotoaktion dabei sein werden - vor Ort im MEP-Regionalbüro oder online im Videotelefonat. Die Kontaktdaten haben wir dir hier zusammengestellt. Auf einer Karte findest du die Regionalbüros hier.
  • Schritt 3: Organisiere deine Fotoaktion, poste sie auf Social Media & informiere Lokalpresse
    • Ort für deine Fotoaktion: MEP-Regionalbüro oder online im Videotelefonat. Wichtig: Zu sehen sein soll die Rote Klimakarte.
    • Sind "deine" EU-Abgeordneten oder Büro-Mitarbeitende beim Termin dabei? Stelle Fragen!
      "Werden Sie Ihre Parteikolleg*innen unterstützen, die NEIN zum Greenwashing von Atomkraft und Erdgas in der EU-Taxonomie sagen? Welche Botschaft sollen wir in allen unseren Social Media Kanälen und der Presse von Ihnen ausrichten?"
    • Du bekommst keinen Termin bzw. MEP wollen bei der Fotoaktion nicht mitmachen?
      Macht nichts - mach dein Foto mit Roter Klimakarte trotzdem und veröffentliche es!

Wichtig: Poste dein Foto auf Twitter mit den Hashtags #VoteThisTaxonomyDown, #NotMyTaxonomy, #StopFakeGreen und markiere deine EU-Abgeordneten, damit sie es sehen. Noch stärker wird deine Aktion, wenn du die Lokalpresse zur Fotoaktion einlädst oder sie danach informierst.

Deine Aktion könnte so aussehen:

Karten vor Kommission

 

 

 
 Twitter 2.Twitterstorm:
Alle Abgeordneten des Europäischen Parlaments zeigen dem Kommissionsvorschlag die Rote Klimakarte: Nein zu Atom und fossilem Gas in der EU-Taxonomie! 
 
Am 5. Juli, am Tag vor der Taxonomie-Abstimmung im EU-Parlament, werden wir gemeinsam einen Twitterstorm entfachen und damit Abgeordente auffordern, die Rote Klimakarte zu zeigen bzw. zu posten. Wichtig: Teile Deinen Tweet in unserer Twitter-Gruppe nutze die gemeinsamen, bewegungsübergreifenden Hashtags: #VoteThisTaxonomyDown, #NotMyTaxonomy, #StopFakeGreen
Twitterhandles der Abgeordneten findest Du in dieser Tabelle. Nutzt die folgenden Handles der Institutionen: 
  • Europäisches Palament: @Europarl_DE (Deutschland), @Europarl_EN (auf Englisch), @Europarl_IT (Italien), @Europarl_SL (Slovakei), @Europarl_ES (Spanien)
  • Fraktion Renew: @RenewEurope
  • Fraktion EPP: @EPP @EPPGroup
  • EU Kommission: @EU_Commission
  • Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI): @EP_Environment
  • Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON): @EP_Economics
Kopieren und einfügen: @Europarl_DE, @RenewEurope, @EPP @EPPGroup, @EU_Commission, @EP_Environment, @EP_Economics
 

  Internet Links Interessante und hilfreiche Links zu verwandten Aktionen:

  • Fridays for Future Mail-Aktion "Sag`s deinen Europa- Abgeordneten"
  • .ausgestrahlt: Aufruf zur Rettung der EU-Taxonomie
  • BUND, u.a.: https://aktion.bund.net/eu-taxonomie Petition des BUND, Greenpeace, NABU, Umweltinstitut München, Finanzwende, Campact, IPPNW, Uranium Network
  • Umweltinstitut: Email-Tool zum Kontaktieren der MEPs im eigenen Bundesland (Deutschland)
  • Change.org: Petition von Michael Bloss (MEP)
  • WeMove: dringende Telefon-Aktion bis zum  29.06. (bis zur Fraktionssitzung in der die Fraktions-Position abgestimmt werden soll)
  • WeMove: internat. Petition an das EU-Parlament
  • WWF: Protest-Mails an die deutschen EU-Abgeordneten
  • 350.org: internationale Petition an das EU-Parlament
  • DUH:  Mailaktion zur Abstimmung in den Ausschüssen Wirtschaft und Umwelt

 


 

Megaphone   Live in Straßburg

Komm nach Straßburg! Zum KlimaCamp, 02.- 07. Juli, alle Infos hier und zur großen Aktion vor dem Parlament am 06. Juli, am Tag der Parlaments-Abstimmung!
 
 

Infos   Hintergrundinfos

Infos zum politischen Prozess von Julian Bothe von .ausgestrahlt kannst Du bei unserem Webinar nachsehen.
 
Hier haben wir ein paar gewichtige Gründe den Zusatz zur EU-Taxonomie abzulehen, zusammengetragen. Als Unterstützung für`s BürgerLobbying, den Akionstag oder Twitterstorm:
 
  • Argumente gegen das Vorgehen der Kommission
    • Vor dem Vorschlag der Kommission hat es keine, wie sonst übliche Konsultation des Parlament gegeben. Damit wurde das Verfahren verkürzt und die demokratische Legitimation des Vorschlags geschwächt.
    • Delegierte Rechtsakte sollen keine politischen, programmatischen Richtungsentscheidungen sein, denn die Abgeordenten des Parlaments können Delegierte Rechtsakte nur annehmen oder ablehnen. Sie können sie nicht, wie z.B. einen Gesetzesvorschlag durch einen Änderungsantrag verändern und darüber abstimmen. Damit wurde eine wichtige Funktion des Parlaments umgangen.
  • Argumente gegen Atomenergie, weitere Infos:
    • Birgt das Risiko großer Reaktorkatastrophen, z.B. bei Unfällen oder Angriffen
    • Ist beim Bau und im Betrieb sehr teuer, Uran unterliegt großen Preisschwankungen
    • Ist nicht versicherbar
    • Es gibt keine sicheren Endlager bzw. das Atommüll-Problem ist nicht gelöst
    • Der Neubau von Atomkraftwerken dauert viel zu lange und ist daher keine Option für eine schnelle Energiewende, die dem Paris-Ziel gerecht wird.
    • Abhängigkeit von Uran-fördernden Ländern
    • Kann auch für militärische Zwecke genutzt werden
  • Argumente gegen Erdgas, weitere Infos:
    • Entlang der Förder- und Transportkette von Erdgas entweichen große Mengen an klimaschädlichen Treibhausgasen - insbesondere Methan. Letzteres ist unverbrannt in den ersten 20 Jahren etwa 87 Mal so klimaschädlich wie CO2. Siehe auch hier.
    • Der kostspielige Neubau von LNG-Terminals bedeutet, dass wir uns noch auf Jahrzehnte an Gas binden.
    • Die EU begibt sich damit in eine Abhängigkeit von Gas-fördern Ländern, meist verbunden mit langfristigen Lieferverträgen: Hauptlieferant der EU für Rohöl, Erdgas und Kohle war Russland. Weitere sind Irak, Saudi-Arabien, Nigeria, Libyen und Aserbaidschan. Alles Länder, die in Kriege oder Konflikte verwickelt sind, in denen größtenteils instabile oder autoritäre politische Verhältnisse herrschen und die teilweise sogar mit EU-Sanktionen belegt sind. Energieimporte aus solchen Staaten sind nicht nur fragwürdig hinsichtlich der Einhaltung von Menschenrechten, Umwelt- und weiterer elementarer Standards, sondern auch riskant, was die Versorgungssicherheit betrifft. Zusätzlich zeigen schwelende Konflikte zwischen Griechenland, der Türkei und weiteren Staaten in der südöstlichen Mittelmeerregion um die Ausbeutung von Gasreserven vor Zypern, welch hohes Konfliktpotenzial damit verbunden ist. Der Kampf um fossile, auch Gas, war 2019 der vierthäufigste Grund für Kriege und Konflikte.
  • Argumente für Erneuerbare Energien
    Eine nachhaltige Taxonomie, bietet die Chance endlich massiv und konsequent Investitionen und staatliche Subventionen in die Freiheits- und Friedensenergien, die Erneuerbaren Energien zu lenken:
    • Erneuerbare Enegien sind "Freiheitsenergien":
      • 1.  „Erneuerbare Energien leisten nämlich nicht nur einen Beitrag zur Energiesicherheit und -versorgung. Erneuerbare Energien lösen uns von Abhängigkeiten. Erneuerbare Energien sind deshalb Freiheitsenergien. Wir setzen auf Freiheitsenergien." Bundesfinanzminister Christian Lindner bei einer Sondersitzung des Bundestag am 27.02.2022,
      • 2. Nur die schnelle Reduktion der CO2-Emmissionen sichert laut Bundesverfassungsgericht die "Freiheitsrechte" der nachfolgenden Generationen. Wird die Reduktion in die Zukunft verschoben, muss die zukünftige Emmissionsreduktion um so drastischer werden und das schränkt die Freiheit der nachfolgenden Generationen ein.
      • 3. Eine zukunftsfähige Wirtschaftsweise kann nur mit Erneuerbaren Energien organisiert werden: eine Klimaerhitzung über 2 Grad verändert die Lebensgrundlagen auf der Erde so massiv, dass das menschliche Leben durch Hitze und Dürren, Überschwemmungen, steigenden Meeresspiegel, voranschreitende Wüstenbildung, den Zusammenbruch der Biodiversität, ganzer Ökosysteme, einschließlich des Verlusts und des Aussterbens von Arten und den daraus verursachten Konflikten und Migration radikal eingeschränkt bzw. in weiten Gebieten unmöglich wird.
  • Eneuerbare Energien sind "Friedensenergien":
    • "Nur eine Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien schafft dauerhaft Frieden, stärkt Demokratie und Freiheit. Zudem sichert sie Wohlstand und Frieden auf der Welt. Die Energiewende ist das beste Friedensprojekt, welches wir weltweit haben.", Claudia Kemfert, Energieökonomin Claudia Kemfert.
    • Der Ausbau Erneuerbarer Energien beugt Kriegen vor und kann Konflikte entschärfen. In vielen Kriegen und Bürgerkriegen war und ist der Drang nach Zugang zu fossilen Rohstoffen zentral. Denn mit zunehmender Abhängigkeit von knapper werdenden Ressourcen wie Kohle, Erdöl und Erdgas bekommen diese Rohstoffe eine entscheidende wirtschaftliche und strategische Bedeutung. 

 

Rote Klimakarten 

Rote Klimakarten können in deutsch, englisch, italienisch, slowakisch und spanisch in hoher Auflösung hier heruntergeladen und selbständig gedruckt werden:
 
 
 
RKK deutsch   RKK englisch   RKK spanisch   RKK italienisch 
 
RKK slowakisch

 

 

Saving the EU taxonomy: No to greenwashing of nuclear and fossil gas!

STOP the greenwashing of the EU taxonomy NOW! Join the  CitizenLobbying, Day of Action and Twitterstorm!
 
Inspired by .ausgestrahlt, we will show the Red Climate Card to the Commission's proposal for the inclusion of nuclear & fossil gas in the sustainable EU-taxonomy. Together with the Parents from Italy, Slovakia and Spain we will make clear: Nuclear power and fossil gas are not sustainable and must not be included in the EU taxonomy!
 
The good thing is: many members of the EU-Parliament (MEP) have already taken position against the EU-Commissions proposal. Now its down to roughly 100 MEPs from the conservative (EPP) and the liberal (RENEW) parties to get convinced, so that the proposal can be voted down in the final vote in early July. Thats why it is worthwhile to start taking action right now! But before we go into details, here you see, how you can get in touch with us.
 
Cooperation: 
  • If you want to exchange ideas on the topic and the planned actions, please join this Telegram group.
  • If you want to share photos of your actions, send them to this Telegram group.
  • Our Twitter group is central to achieving the greatest possible impact on Twitter. To do so, follow this account: @parents4futureG and direct message there that you want to be in the Taxonomy group. Once member you should share all your tweets in the twitter group, so that others can retweet and give likes.
  • If you have any questions, just send us an email.
Together we can do it: stop the greenwashing of the EU taxonomy NOW! 
 
We have prepared various action modules, wich you can find down below together with a background and arguments you can use for Citizen Lobbing, Day of Action or Twitterstorm:
 
 
Lobby-Gespräch   1. Citizen lobbying with liberal and conservative MEPs
There is no MEP office in your region? No problem - you can also do it online via video call! This way you can make a big difference in all 3 steps: 
  • Step 1: Show the Red Climate Card on social media. This way you make the problem known ("EU taxonomy facilitates greenwashing of nuclear power and fossil gas!").
    Important: At the same time, emphasise our realistic chance of changing the minds of MEPs ("Many in the EU Parliament are against it - now we need 100 votes AGAINST the proposal to save EU taxonomy!"). Invite everyone to join in using the hashtags #VoteThisTaxonomyDown, #NotMyTaxonomy, #StopFakeGreen and this link.
  • Step 2: Contact your MEPs by mail & phone. Send your question by mail - the more personal the better - to your MEPs of the EPP & Renew party groups: "Will you save the EU taxonomy and vote NO to the greenwashing of nuclear power and fossil gas?"
    Important to make your mail become noticed: Call "your" MEP a few das later! Ask by phone when you can expect a reaction to your mail and whether MEPs or their staff members will be present at your photo campaign - in front of  the MEPs regional office or online in a video call.  We have compiled the contact details for you here and you can find the regional offices on a map here.
  • Step 3: Organise your photo campaign, post it on social media & inform the local press.
    • Location for your photo campaign: MEP regional office or online via video call.
      Important: The Red Climate Card should be on display.
    • Will "your" MEPs or office staff be there? Ask questions!  "Will you support your party colleagues who say NO to the greenwashing of nuclear power and fossil gas in the EU taxonomy? What message do you want us to send out on all our social media channels and in the press from you?"
    • Can't get an appointment or MEPs don't want to join the photo action?
    • Never mind - take your photo with the Red Climate Card anyway and publish it!
      Important: Post your photo on Twitter with the hashtag #VoteThisTaxonomyDown, #NotMyTaxonomy, #StopFakeGreen and tag your MEPs so they see it. Your campaign will be even stronger if you invite the local press to the photo campaign or inform them afterwards.

The action could look like this: 

Karten vor Kommission

 
 
 
 
 Twitter  2. Twitterstorm:
All MEPs show the Commission proposal the Red Climate Card: No to nuclear and fossil gas in the EU taxonomy! 
 
5th of July, the day before the EU taxonomy is voted on in the EU Parliament, we will unleash a Twitterstorm together, calling on MEPs to show or post the Red Climate Card.
Important: use the common, cross-organisational hashtags: #VoteThisTaxonomyDown, #NotMyTaxonomy, #StopFakeGreen
Twitterhandles of the MEPs can be found in this table [Link] and use the following handles of the institutions: 
  • European Parliament: @Europarl_EN (in English), @Europarl_DE (Germany); @Europarl_IT (Italy), @Europarl_SL (Slovakia), @Europarl_ES (Spain)
  • Renew Group: @RenewEurope
  • EPP Group: @EPP @EPPGroup
  • EU Commission: @EU_Commission
  • Committee on Environment, Public Health and Food Safety (ENVI): @EP_Environment
  • Committee on Economic and Monetary (ECON): @EP_Economics
Copy & paste: @Europarl_DE, @RenewEurope, @EPP @EPPGroup, @EU_Commission, @EP_Environment, @EP_Economics

 

Internet Links   Other interesting and helpful actions concerning the EU-Taxonomy:

  • WeMove: urgent telephone action until 29.06. (until the parliamentary group meeting in which the parliamentary group position is to be coordinated)
  • WeMove: petition to the EU-Parliament available in english, castallan, german, french, italian
  • WWF: mailing tool addressed to all MEPs of your country
  • 350.org: international petition to the EU Parliament

 

 


 

Megaphone    Live in Strasbourg

Come to Strasbourg! For the KlimaCamp, 02. - 07. July, all info here and for the big action in front of the parliament on July 6th, the the day of the parliamentary vote.

 


 

Infos   Background information

Information on the political process by Julian Bothe from .ausgestrahlt can be found here at the Parents for Future-webinar.
 
Here we have compiled a few powerful reasons to reject the addition to the EU taxonomy. Use them in your Citizen Lobbying, for the Actionday or Twitterstorm:
 
  • Arguments against the Commission's approach
    • The Commission's proposal was not preceded by the usual consultation of the Parliament. This shortened the procedure and weakened the democratic legitimacy of the proposal.
    • Delegated acts are not supposed to be political, programmatic decisions of direction, because the Members of Parliament can only accept or reject delegated acts. They cannot change them, such as a legislative proposal, by means of an amendment and vote on it. This circumvented an important function of parliament.
  • Arguments against nuclear energy, more info
    • Carries the risk of major reactor disasters, e.g. in the event of accidents or attacks
    • Is very expensive to build and operate, uranium is subject to large price fluctuations.
    • Is not insurable
    • There is no safe final repository and the nuclear waste problem has not been solved.
    • The construction of new nuclear power plants takes far too long and is therefore not an option for a rapid energy turnaround that meets the Paris target.
    • Dependence on uranium-producing countries
    • Can also be used for military purposes
  • Arguments against fossil gas, more infos:
    • Large quantities of climate-damaging greenhouse gases - especially methane - are leaking along the extraction and transport chain of natural gas. The latter, unburned, is about 87 times more harmful to the climate than CO2 in the first 20 years. See also
    • The costly construction of new LNG terminals means that we will be tied to gas for decades to come.
    • Dependence on gas-producing countries, usually linked to long-term supply contracts: The EU's main supplier of crude oil, natural gas and coal has been Russia. Others are Iraq, Saudi Arabia, Nigeria, Libya and Azerbaijan. All of them countries that are involved in wars or conflicts, where largely unstable or authoritarian political conditions prevail and some of which are even subject to EU sanctions. Energy imports from such countries are not only questionable in terms of compliance with human rights, environmental and other elementary standards, but also risky in terms of security of supply. In addition, smouldering conflicts between Greece, Turkey and other states in the south-eastern Mediterranean region over the exploitation of gas reserves off Cyprus show the high potential for conflict that this entails. The struggle for fossil resources, including gas, was the fourth most frequent cause of wars and conflicts in 2019.
  • Arguments for Renewable Energy:
    A sustainable taxonomy offers the chance to finally direct massive and consistent investments and state subsidies into renewable energies, which are  energies of freedom and peace
  • Renewable energies are "energies of freedom":
    •  1. "Renewable energies not only contribute to energy security and supply. Renewable energies free us from dependencies. Renewable energies are therefore energies of freedom. We are counting on freedom energies." Germany`s liberal Federal Finance Minister Christian Lindner at a special session of the Bundestag on 27.02.2022,
    • 2. According to the German Federal Constitutional Court, only the rapid reduction of CO2 emissions secures the "freedom rights" of future generations. If the reduction is postponed into the future, the future emission reduction must be all the more drastic and this restricts the freedom of the following generations.
    • 3. A sustainable economy can only be organised with renewable energies: a temperture increase of more than 2 degrees will change the basis of life on earth so massively that human life will be radically restricted or in large areas impossible due to heat and droughts, floods, rising sea levels, water shortages, advancing desertification, the collapse of biodiversity and entire ecosystems, including the loss and extinction of species and the resulting conflicts and migration.
  • Renewable energies are "energies of peace": 
    • "The energy transition including renewable energies and energy saving is the best peace project we have worldwide: It makes us independent of fossil energy wars by strengthening domestic energy supply, which is decentralised and thus also strengthens the economy and democracy.", says energy economist Claudia Kemfert.
    • The expansion of renewable energies prevents wars and can defuse conflicts. In many wars and civil wars, the urge for access to fossil raw materials was and is central. With increasing dependence on dwindling resources such as coal, oil and natural gas, these raw materials take on a decisive economic and strategic importance. 

 

Red Climate Cards 

Red Climate Cards in English, German,  Italian, Slovak and Spanish can be downloaded here in high resolution and printed independently: