Parents For Future Göppingen

Parents For Future Göppingen

Gemeinsam gegen den Klimawandel

Willkommen bei Parents For Future Göppingen

Wir sind ein freier Zusammenschluss von erwachsenen Menschen und stehen als Parents For Future in Solidarität zur Fridays-For-Future-Bewegung. Wir unterstützen die jungen Menschen in ihrem friedlichen Protest für einen ambitionierten Klimaschutz in Deutschland und weltweit.

Als ältere Generation sehen wir uns in besonderem Maße in der Verantwortung, die von uns maßgeblich verursachte Klimaerwärmung zu begrenzen - für die Generation unserer Kinder.

Die Ortsgruppe Göppingen möchte mit gemeinsamen Aktionen Politik und Gesellschaft auf die Dringlichkeit stärkeren Klimaschutzes aufmerksam machen. Die Gruppe ist offen für ALLE erwachsenen Unterstützer*innen – ob sie nun selbst Kinder haben oder nicht. Schreiben Sie uns eine E-Mail, treten Sie der Whatsapp-Gruppe bei oder schauen Sie bei einem unserer Treffen vorbei. Wir freuen uns auf Dich!

 

Streik am 1. März unter dem Motto #WirFahrenZusammen

Sharepic Streik 

"Hand in Hand für die Demokratie - Uhingen bunt, vielfältig und tolerant" - Veranstaltung am 23. Februar um 16 Uhr auf dem Vorplatz des Uditoriums in Uhingen

Sharepic Uhingen bunt

Für den 23. bis 25. Februar plant das bundesweite Bündnis „Zusammen gegen Rechts" wieder ein großes bundesweites Aktionswochenende für die Demokratie. Auch in Uhingen wollen wir, am Freitag, den 23. Februar um 16 Uhr auf dem Vorplatz des Uditoriums mit einem bunten Bündnis ein Zeichen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz setzen: Hand in Hand für die Demokratie - Uhingen bunt, vielfältig und tolerant.

Geplant ist eine kurze Auftaktkundgebung mit anschließender Menschenkette. Diese Kundgebung mit anschließender Menschenkette soll ein starkes, öffentliches Zeichen sein um für unsere Demokratie einzustehen.

Die Kundgebung findet unter dem Dach des im Januar gegründeten "Bündnis für Demokratie und Menschenrechte Baden-Württemberg" statt. Dieser breite, zivilgesellschaftliche und überparteiliche Zusammenschluss von über 70 Organisationen, Verbänden, Vereinen, Kirchen und demokratischen Parteien macht sich gemeinsam stark gegen jegliche Form von Extremismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Menschenfeindlichkeit und verteidigt die Grundwerte unserer Demokratie.

Als Unterstützer außerdem mit dabei sind die SPD Uhingen, Jusos Göppingen, B90/Grüne Uhingen, Grüne Jugend Göppingen, Kreis Göppingen Nazifrei, NABU Göppingen, ADFC Göppingen, die Tollerei und Verdi Göppingen-Fils. Außerdem hat Uhingens Bürgermeister Matthias Wittlinger seine Unterstützung und ein Statement auf der Bühne zugesagt. Seid dabei!

 

Kundgebung des Vereins "Göppingen nazifrei" am 27.01.2024 auf dem Schlossplatz in Göppingen

Demo Vielfalt statt Einfalt

 

Wir können auch anders - Finale am 4. Dezember

Sharepic Wir können auch

Wo gibt’s interessanten Input von Fachreferenten wie Dominik Seck von der Energieagntur des Landkreises, ermutigende Dokufilme zu Themen rund um Klima, Energie, Mobilität und Naturschutz und noch dazu leckere Verpflegung, Popcorn und kühle Getränke? Bei uns natürlich!

In unserer Herbstveranstaltungsreihe zur ARD-Dokureihe „Wir können auch anders“ zeigten wir die Macher und die guten Geschichten.

Bei der letzten Veranstaltung ging es um die Themen Wald & Wiesen und neues Wirtschaften. Dieses Mal war Martin Jeutter vom Gärtnerhof Jeutter mit dabei, der einen Impulsvortrag zum Thema CO2-Speicherung im heimischen Garten hielt. Vielen Dank an Herrn Jeutter für den spannenden Einblick in das Thema ökologische Gartengestaltung und Bodenbearbeitung und vielen Dank auch an die zahlreich erschienenen Besucher.

 

Bürger-PV-Beratung - Rückblick Infoveranstaltung am 28. November

Sharepic

Der Klimawandel ist die Herausforderung unserer Zeit und die Energiewende ein großer Teil der Lösung. Rund 88% der Dächer in Baden-Württemberg sind immer noch ungenutzt. Wir finden: das muss sich ändern. Daher planen wir den Aufbau einer Bürger-PV-Beratung im Landkreis Göppingen und suchen dafür noch Mitstreiter*innen.

Photovoltaikanlagen sind ein wichtiger Baustein der Energiewende, allerdings fragen sich viele Menschen, ob ihr Haus/Dach geeignet ist, was es zu bedenken gibt und ob sich das alles lohnt. Hier soll die Beratung von Bürger zu Bürger Klarheit bringen. Am 28. November fand hierzu eine erste Infoveranstaltung statt. Im Februar 2024 findet dann durch die Teckwerke Kirchheim eine professionelle Ausbildung zu Bürger-PV-Berater*innen statt.

Alle Fragen zur Ausbildung und Beratung wurden am 28. November ab 19 Uhr bei unserer Infoveranstaltung im evangelischen Oberhofengemeindehaus in der Ziegelstraße 1 in Göppingen beantwortet.

Hinweis in eigener Sache:
Wir haben uns umbenannt. Um Verwechslungen mit www.buergersolarberatung.de zu verhindern, heißen wir nun Bürger-PV-Beratung. Das drückt auch noch einmal klarer aus, worum es bei uns geht.

 

Wir können auch anders - zweiter Teil

Sharepic Wir können auch anders

Diesen Dienstag setzen wir unsere Herbstveranstaltungsreihe zur ARD-Dokureihe „Wir können auch anders“ fort. Los geht’s wieder um 19 Uhr im evangelischen Oberhofengemeindehaus in Göppingen.

In diesen zwei Kurzfilmen ging es ums Essen und Ernten sowie Neue Energien: Die Kuh ist gar kein CO2-Sünder! Aurel Mertz und Pheline Roggan enttarnten Mythen, probierten bayrische Erbsenburger und besuchten Berliner Veggie-Barsche. Bjarne Mädel fand heraus, wie viele unnötige Kilometer unser Essen um die Welt reist.

Strom der Zukunft! Axel Prahl und Annette Frier erfuhren, wie man mit 5000 Klospülungen ein Schwimmbad beheizt und wie Rechenzentren Algen beim Wachsen helfen. Anke Engelke besuchte einen Stahlkonzern, der von Kohle auf Wasserstoff umsteigt.

Vielen Dank an alle Zuschauer und die interessante Diskussion. Vielen Dank auch an Dominik Seck von der Energieagentur Göppingen für den spannenden Vortrag! Wir freuen uns auf unseren nächsten Termin am 4. Dezember!

Filmreihe "Wir können auch anders"

Sharepic Vortragsreihe

Für den Herbst haben wir eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Wir können auch anders" geplant. An drei Abenden im Oktober, November und Dezember wollen wir die sechsteilige Dokuserie "Wir können auch anders" der ARD im evangelischen Oberhofengemeindehaus in Göppingen zeigen, denn wir wollen positive Beispiele und Handlungsoptionen für Klimaschutz aufzeigen.

Aus der Sendungsbeschreibung: "Wenn es ums Klima geht, scheint vieles oft schwierig und kompliziert - aber ist wirklich alles so hoffnungslos? Anke Engelke, Bjarne Mädel, Annette Frier, Axel Prahl, Sebastian Vettel, Pheline Roggan und Aurel Mertz sind auf der Suche nach guten Nachrichten: Auf ihrer Reise besuchen sie Menschen, die nicht jammern, sondern anpacken in den Bereichen Energie, Mobilität, Landwirtschaft, Ernährung, Wohnen und Natur.“

Los geht’s am Mittwoch den 18. Oktober zu den Themen Mobilität sowie Bauen und Wohnen. Am 14. November geht es um das Thema Ernährung sowie Neue Energien. Für diesen Abend konnten wir Dominick Seck von der Energieagentur gewinnen, der uns einen kleinen Impulsvortrag zum Thema Balkonkraftwerke geben wird. Den Abschluss der Reihe machen die Themen Wald und Wiesen sowie Neues Wirtschaften. An diesem Abend wird Martin Jeutter von der Gärtnerei Jeutter uns einen kleinen Impulsvortrag zum Thema CO2-Speicherung im Garten geben. Abrunden wollen wir alle drei Veranstaltungen mit Snacks und Getränken in gemütlicher Atmosphäre mit anschließendem Austausch.

Beginn ist jeweils um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig. Wir freuen uns auf Euch!

 

"Demokratie zeigt Gesicht" am 14.10.2023

Sharepic Demokratie zeigt Gesicht

Am Samstag, den 14. Oktober, fand auf dem Göppinger Marktplatz eine Veranstaltung des Vereins "Kreis Göppingen nazifrei" unter dem Motto „Demokratie zeigt Gesicht“ statt. Die Parents for Future Göppingen waren mit einem eigenen Stand vertreten.

Ein Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen und demokratischen Parteien informierte über die Möglichkeiten unserer Demokratie und bot verschiedene Angebote, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Leider fiel die Veranstaltung zum Schluss hin dem Regenwetter zum Opfer. Vorher konnten wir allerdings viele interessante Gespräche führen. Vielen Dank an den Verein "Göppingen nazifrei" für die Organisation dieser tollen Veranstaltung.

 

Globaler Klimastreik am 15.09.2023 - Gemeinsame Fahrt zum Klimastreik nach Esslingen

Gemeinsame Anreise nach Esslingen 12:50 Bahnhofskiosk

Ein Sommer der Wetterextreme – Hitze, Dürre, Waldbrände, Überschwemmungen – gibt uns mal wieder ein klares Zeichen, warum wir dringend mehr Klimaschutz brauchen. Die Politik handelt… aber zu langsam. Daher haben wir dieses Mal den Klimastreik in Esslingen unterstützt. Es hat sich wieder gelohnt: deutschlandweit waren wieder mehr als 250.000 Menschen auf den Straßen, um für einen besseren Klimaschutz zu kämpfen. Danke an alle, die dabei waren!

 

Kino in der Stadtkirche "Tomorrow: Die Welt ist voller Lösungen"

Sharepic Tomorrow: Die Welt ist voller Lösungen

Im Rahmen der Jugendkulturtage präsentiert Göppingen Klimaneutral zusammen mit der evangelischen Verbundkirchengemeinde Göppingen und Fridays for Future Göppingen einen Kinoabend in der Göppinger Stadtkirche. Artensterben, Ressourcenknappheit, Klimakollaps - und was können wir tun? TOMORROW ist ein Film über Lösungen, um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Ein Mutmacher in Filmform, der inspirierend aufzeigt, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann. Gewinner des César als bester Dokumentarfilm.

 

Globaler Klimastreik am 3. März 2023

Sharepic Klimastreik Geislingen

Die Kundgebung im Rahmen des 12. Globalen Klimastreiks wurde von Fridays for Future Geislingen an der Steige unter dem Motto #TomorrowIsTooLate veranstaltet. Damit fand erstmals seit Herbst 2019 wieder eine Aktion in Geislingen statt. 

"Die Bundesregierung verfehlt ihre eigenen Klimaziele, während die Klimakrise eskaliert. Wir gehen auf die Straße, damit die klimagerechte Wende endlich ins Rollen kommt und wir auch in den ländlichen Regionen klimagerecht unterstützt werden, die Emissionen zu senken", erklärte Tobias Schied von Fridays for Future Geislingen im Vorfeld.

Auch die Energiewende müsse deutlich beschleunigt werden, da die Auswirkungen der Klimakrise schon heute besonders in vielen Staaten, die historisch wenig zu den Treibhausgasemissionen beigetragen haben, spürbar sein. Dafür hatte die Bewegung zuletzt die Bereitstellung eines Sondervermögens über 100 Milliarden Euro für Klimaschutzmaßnahmen und internationale Finanzierung gefordert. Für die Demonstrierenden ist die übergeordnete Ebene entscheidend, denn ohne die großen übergeordneten Rahmenbedingungen zu ändern, kann es nicht funktionieren die Klimawende hinzubekommen.

Unsere Gruppe war in der Fußgängerzone Geislingen nicht zu übersehen. Trotz Kälte hatten sich knapp 70 Personen zur Demo eingefunden. Vielen Dank an die Geislinger Fridays For Future für die gute Organisation und vor allem die gelungenen Redebeiträge!

Im September wird auch in Göppingen wieder ein Klimastreik stattfinden. Sobald das Datum dafür feststeht, werden wir Sie darüber informieren.

 

Veranstaltung "Nachhaltigkeitsregion Göppingen?"

Sharepic Nachhaltigkeitsregion Göppingen

Studierende der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) stellen am 16. Februar 2023 um 18 Uhr im Landratsamt die von ihnen entwickelten Szenarien für die Nachhaltigkeit des Landkreises Göppingen vor. Die Studierenden zeigen auf, wie die Energie- und Mobilitätswende, die Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln, Kleidung, Bauen und Wohnen mit Ressourcen aus dem Kreis befriedigt werden können. Zudem berücksichtigen sie den Erhalt von Ökosystemdienstleistungen und der Artenvielfalt in der Landschaft und weisen nach, dass Senkenflächen für unvermeidliche Treibhausgas-Emissionen vorhanden sind. Die Szenarien eröffnen Perspektiven, wie unser Leben und unser Konsum mit dem Bestreben nach Klimaneutralität und Naturschutz in Einklang gebracht werden können. Die Besonderheit der Studie liegt in der integrativen Herausforderung, die wesentlichen Bedürfnisse der Bevölkerung aus dem Kreis heraus zu befriedigen, dabei klimaneutral zu sein und Auswirkungen auf Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität zu bewerten. Die Arbeit geht damit über die gängigen sektoralen Betrachtungen hinaus, bei denen einzelne Aspekte wie Klimaschutz oder Mobilität fokussiert werden, die damit verbundenen konkurrierenden Ressourcennutzungen mit anderen Bedürfnissen jedoch vernachlässigt werden.

Die Veranstaltung war eine gemeinsame Initiative der HfWU (Ansprechpartner Prof. Dr.-Ing. Alexander Peringer), der Hochschule Esslingen, der Initiative Göppingen Klimaneutral 2035 sowie der Göppinger Agenda 2030 und wurde durch den Stabsbereich Klimaschutz und Klimawandelanpassung des Landratsamtes Göppingen unterstützt.

Vielen Dank für einen hochinteressanten Abend, der viele Denkanstöße geliefert hat!

 

Mit der Gondel zur Klinik? - VCD-Informationsabend zur Göppinger Seilbahn

Seilbahn Göppingen

Die CDU-Fraktion im Göppinger Gemeinderat hat die Seilbahn vom Göppinger Bahnhof zur Klinik ins Spiel gebracht – nun will der Informationsabend des Verkehrsclubs Deutschland am 13. Februar für Klarheit sorgen: Was können Seilbahnen im Alltag als öffentliches Verkehrsmittel leisten? Wie hoch sind die Kosten, was ist der genaue Nutzen? Welche Technik kommt zum Einsatz und wo könnte die Seilbahn mit ihren Gondeln verlaufen?

Referenten des Abends sind Wolfram Auer vom österreichischen Seilbahnspezialisten Doppelmayr und Dr. Eike-Christian Kersten, Mitglied im VCD-Landesvorstand und im VCD-Kreisverband Heidenheim. Dr. Kersten berichtet von den Entwicklungen bei der Heidenheimer Schlossberg-Seilbahn, die momentan auf ihre Machbarkeit und verschiedene Streckenverläufe überprüft wird. An der Brenz hält die Diskussion bereits seit mehreren Jahren an, die Seilbahn gilt als mögliche Lösung zur Verkehrsentlastung. Von der Entwicklung in Heidenheim können aufgrund einiger Parallelen auch Rückschlüsse für Göppingen abgeleitet werden.

Wolfram Auer, beim Weltmarktführer Doppelmayr für Verkauf und Projektierung zuständig, bewertete beim Informationsabend konkrete Vorschläge für die Seilbahn vom Göppinger Bahnhof zur Klinik am Eichert. Außerdem hat er den generellen Nutzen von Seilbahnen im städtischen Raum verdeutlicht. Doppelmayr hat als Ergänzung zum bestehenden Öffentlichen Nahverkehr bereits Seilbahnen mit unterschiedlichen Gondel-Größen errichtet, so auch das mit 30 km weltweit größte Netz in der bolivianischen Hauptstadt La Paz.

Doppelmayr sieht in der eigenen Technik Vorteile bei Kosten, Bauzeit und Komfort, die Nachhaltigkeit soll durch den Elektroantrieb gesichert werden. Das große Interesse für Göppingen begründet Wolfram Auer mit den günstigen Voraussetzungen in der Hohenstaufenstadt. Bei der Eichert-Seilbahn wären stark frequentierte Endpunkte über die direkte Luftlinie verbunden, der vollelektrische und autonome Betrieb wäre ebenso möglich wie der barrierefreie Gondel-Zugang für Rollstuhlfahrende, Personen mit Rollator, Kinderwagen und Fahrräder. Bei der Bauzeit veranschlagt Auer wegen der vorhandenen Freiflächen lediglich ein bis zwei Jahre.

Bei der Veranstaltung wurde viel Zeit für Fragen, Vorschläge und Diskussionen eingeräumt. Ziel war der intensive Austausch von Fachleuten, Bevölkerung und den politisch Verantwortlichen. Die Entscheidungsfindung wurde pro oder contra Seilbahn kritisch, aber auch sachorientiert begleitet.

 

Unser Einwohnerantrag "Göppingen Klimaneutral 2035" ist erfolgreich! - 15. Dezember

Wir haben es tatsächlich geschafft! Fast alle Fraktionen im Gemeinderat haben unserem Einwohnerantrag zugestimmt. Damit hat sich die viele Arbeit und Mühe, die mit dem Einwohnerantrag verbunden war, gelohnt. Vielen Dank an all unsere Unterstützerinnen und Unterstützer, ohne euch wäre es nicht möglich gewesen, diesen Meilenstein zu erreichen!

 

Rückblick: Wege zur Klimaneutralität - unser Klimastadtplan - 7. Dezember 2022

Sharepic Klimastadtplan

Unser Klimastadtplan ist fertig! Sie finden ihn auf unserer Homepage zum Download. Wir wollen darin Wege und Möglichkeiten aufzeigen, wie Klimaneutralität in Göppingen erreicht werden kann. 

Heute haben wir unseren Klimastadtplan nochmals vorgestellt, daneben war Raum für Fragen und Anregungen des Publikums.

 

Rückblick: Radverkehr in den Niederlanden – Von unseren Nachbarn lernen - 2. Dezember 2022

Sharepic Radverkehr

Mit einem informativen und kurzweiligen Bildervortrag zeigte uns Thomas Gotthardt (ADFC), welches unglaubliche Potential im Verkehrsmittel Fahrrad steckt und was man tun muss, um die Menschen scharenweise aufs Rad zu bringen. Ganz herzlichen Dank für den hochinteressanten Einblick!

Hintergrund: In den Niederlanden scheint die urbane Verkehrswende gelungen. Der innerörtliche Radverkehrsanteil beträgt dort bis zu 60%. Der hohe Fahrradanteil wirkt sich äußerst positiv auf die innerstädtische Lebensqualität aus.

Irrtümlicherweise wird das Phänomen gern mit einer langen niederländischen Fahrrad-Tradition begründet. Tatsächlich ist die hohe Quote aber die Folge einer konsequenten Verkehrspolitik.

Bis in die 1970er-Jahre dominierte auch in niederländischen Städten der Autoverkehr und ließ fast keinen Raum mehr für Fußgänger und Radfahrer. Dann aber stellten immer mehr Kommunen konsequent auf eine Förderung des Radverkehrs um. Die Folgen sind heute überall sichtbar.

Der Referent ist ehrenamtliches Vorstandsmitglied des ADFC Kreisverbands Göppingen. Seit fast 30 Jahren ist er beruflich und privat regelmäßig in den Niederlanden unterwegs. Die Allgegenwart des Fahrrads hat ihn dazu inspiriert, sich intensiv mit den Erfolgsfaktoren für die gelungene Infrastruktur in unserem Nachbarland zu beschäftigen.

An Praxisbeispielen ist zu sehen, wie der Umstieg aufs Fahrrad auch in unseren Städten und Gemeinden erfolgreich gefördert werden kann. Dazu müssen wir das Rad nicht neu erfinden. Oft genügt es, vorhandene Erfolgsmodelle aufzugreifen.

 

Rückblick: vollehalle war in Göppingen - 22. November 2022

vollehalle Sharepic

 

Im Zusammenhang mit unserem Einwohnerantrag, Göppingen bis 2035 klimaneutral zu machen, konnten wir ein großartiges Event anbieten: Unter der Schirmherrschaft von OB Alex Maier und in Kooperation mit dem Freihof-Gymnasium gastierte das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderte und aus Berlin stammende vollehalle-Ensemble in Göppingen. In seiner aktuellen Bühnenshow „Auf der Suche nach dem Morgen“ geht es zentral um die Themen Klima, Nachhaltigkeit und Transformation.

Morgens kamen Schüler*innen der Göppinger Schulen in den Genuss, hinter die Ursachen der Klimakrise zu blicken und sich von Lösungen inspirieren zu lassen. Das Team ordnete Erkenntnisse der Klima-Wissenschaft und den aktuellen Stand der politischen Diskussion ein. Ein zentraler Bestandteil der Show war es auch, bislang noch nicht ganz so bekannte Vordenker*innen und Macher*innen mit ihren Ideen vorzustellen. Dabei widmete sich das Ensemble auf unterhaltsame und inspirierende Weise der Klimakrise.

Abends war die Show, die Mut machen und zu Engagement einladen möchte, für ein allgemeines Publikum offen. Wir danken dem Ensemble für zwei tolle und inspirierende Veranstaltungen!

 

Rückblick: Globaler Klimastreik am 23.09.2022 - Göppingen war dabei!

Sharepic Klimastreik

Für den 23. September war wieder ein globaler Klimastreik angekündigt. In Göppingen folgten ca. 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem Aufruf der Fridays For Future, sich am globalen Klimastreik zu beteiligen und wollten uns auf unserer Reise vom Ist-Zustand zu unserer Vision einer lebenswerteren und (klima-)gerechteren Welt begleiten. Für alle, die nicht dabei sein konnten, haben wir unsere Ziele auf dem oberen Marktplatz mit Kreide festgehalten. Vielen Dank an alle, die dabei waren!

 

Rückblick: Klimaneutral bis 2035 - Lernen von Vorreiter-Kommunen am Beispiel Schorndorf - 20. September 2022

Sharepic Lernen von Vorreiter-Kommunen

 

Rückblick: Klimaneutrales Wohnen - Wege in Neubau und Bestand - 13. Juli 2022

Sharepic Klimaneutrales Wohnen

Klimaneutrales Bauen und Wohnen ist ein wichtiger Baustein, um die globale Erwärmung und die damit einhergehende Klimakatastrophe in den Griff zu bekommen. Viele Wohnhäuser, Firmen- und Bürogebäude stammen noch aus einer Zeit, in der man wenig Gedanken für Wärmedämmung und Energieverbrauch aufgebracht hat. Das Ziel ist einfach formuliert: Durch den Bau und Betrieb eines Gebäudes soll kein CO2 mehr freigesetzt werden. Im Idealfall wird jedes Gebäude ein Plus-Energie-Haus, das mehr Energie produziert als es verbraucht. Welche Wege eigenen sich im Neubau, welche im Bestand? Was passt bei einem Einfamilienhaus, wie sieht es mit Mehrfamilienhäusern aus? Wie hoch sind die Kosten, welche Förderungen gibt es? Und wie lassen sich die CO2-Emissionen schon bei der Erstellung des Gebäudes reduzieren? Neben einer Einführung in die Thematik sollen auch praktische Beispiele vorgestellt werden.

Dipl.-Ing Wolfgang Heinzl ist Bauingenieur und Energieberater. Mit seinem Büro GAIANUOVA hat er in Göppingen und der Region Stuttgart zahlreiche Projekte umgesetzt. Oft mit innovativen Ideen, viel mit Holz und anderen Naturbaustoffen.

Vielen Dank für die interessanten Informationen und die rege Teilnahme! 

 

Rückblick: Energiewende Wie? PV, Wind, Wasserstoff oder doch Atomstrom? - 6. Juli 2022

Vortrag Energie

Um die globale Erwärmung und die damit einhergehende Klimakatastrophe ein zu dämmen brauchen wir eine Energiewende. Wie sieht diese aus und wie kann die Energiewende gelingen? Welches Potential haben Photovoltaik und Wind? Wie kommen wir beim Ausbau der Erneuerbaren voran? Welche Rolle kann Wasserstoff spielen? Ist Atomstrom CO2 neutral und brauchen wir ihn? Was können wir zum Gelingen der Energiewende beitragen?

Prof. Dipl.-Ing. Doerte Laing-Nepustil lehrt an der Fakultät Wirtschaft und Technik am Campus Göppingen. Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Erneuerbare Energien, Energiespeichertechnologien, Nachhaltigkeit und Energiemanagement. Sie ist Koordinatorin des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen.

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Nepustil lehrt an der Fakultät Wirtschaft und Technik am Campus Göppingen. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Energiespeichertechnologien, Smarte Systeme und Rechnernetze. Er ist Studiendekan der Fakultät Wirtschaft und Technik und Studiengangkoordinator des Masterstudiengangs Smart Factory.

Die Initiative Göppingen Klimaneutral 2035 bedankt sich für den tollen Vortrag und die interessante Diskussion.

 

Rückblick: Wege zur Klimaneutralität - Vorstellung Klimastadtplan

Unter dem Motto „Wege zur Klimaneutralität“ haben wir am 28. Juni im Oberhofengemeindehaus einige Kapitel aus unserem Klimastadtplan vorgestellt. Nach jedem Kapitel folgte eine angeregte Diskussion mit dem Publikum.

Unser Klimastadtplan soll Wege aufzeigen, wie Klimaneutralität erreicht werden kann. Was müsste/könnte/sollte sich ändern im Bereich Wohnen, bei Erneuerbaren Energien, in der Stadtplanung, beim Flächenverbrauch? Wie können wir mit unseren Ressourcen schonender umgehen? Wie die Landwirtschaft besser einbinden, was könnte beim ÖPNV besser werden? Beim Wald? Wie kann man die Wirtschaft sinnvoller einbinden? Wir versuchen Antworten zu geben auf diese Fragen. Wir machen Vorschläge. Ziel ist die Klimaneutralität, aber auch unser Göppingen noch ein Stück lebenswerter zu gestalten.

Der Klimastadtplan wird in Kürze veröffentlicht und ist dann hier zu finden. 

Vorstellung Klimstadtplan

 

Rückblick: Katja Diehl: Autokorrektur: Mobilität für eine lebenswerte Welt 20. Juni 2022

Plakat Katja Diehl

Die Bestseller Autorin Katja Diehl war in Göppingen. Anregende zwei Stunden Lesung & Diskussion mit der Kernfrage wie wir unsere Stadt lebenswerter bekommen. Wir sagen Danke an Frau Diehl und an alle, die gekommen waren.

Rückblick: Klima-Talk: Klimapilger in Göppingen 23. Mai 2022

Klimapilger

Der 6. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit machte Stopp in Göppingen. Die Klimapilger pilgern seit 2015 zu Weltklimakonferenzen und anderen wichtigen Versammlungen. Dieses Mal waren sie, in Augsburg gestartet, auf dem Weg zum Katholikentag in Stuttgart. Am 23. Mai übernachtete die Pilgergruppe im Oberhofengemeindehaus.

Beim Klima-Talk haben wir uns ausgetauscht. Rainer Häfele berichtete von den Bemühungen das neue Gemeindehaus der St. Maria und Christkönig-Gemeinde möglichst ökologisch zu bauen, wir haben unsere Initiative Göppingen Klimaneutral 2035 vorgestellt. Die Pilger berichteten was sie antreibt und welche Erfahrungen sie auf dem Weg machen. Ein interessanter Austausch entspann sich.

 

Rückblick: Globaler Klimastreik No. 10 - 25.03.2022

Klimastreik 25.3.

Göppingen Schillerplatz - 12 Uhr: Wir streiken wieder!

Unsere coronakonforme Kundgebung zog am zehnten globalen Aktionstag der Bewegung durch die Göppinger Stadtmitte

Im gesamten Bundesgebiet und weltweit in zahlreichen Staaten forderten Menschen aller Altersgruppen die Regierungen dazu auf, die Erderhitzung durch rasche Emissionsreduktion zu begrenzen. Derzeit erlauben wir einen Klimawandel auf Kosten unserer Zukunft, auf Kosten der nachfolgenden Generationen. Unser Leben und die Bedürfnisse von uns Menschen müssen wieder in den Mittelpunkt rücken.

 

Rückblick: #Stand With Ukraine

Stand with Ukraine

Vladimir Putins brutaler Angriffskrieg trifft die Ukraine mit voller Härte. Völlig unnötig, nur um die Großmensch- und Großmachtphantasien einer Person zu befriedigen, wird ein Land mit Krieg überzogen. Doch nicht nur die Bevölkerung der Ukraine leidet, auch russiche Soldaten sterben und werden über den Sinn und Zweck dieses Krieges systematisch belogen. Wir wollen dies nicht hinnehmen. Ein breites Bündnis der demokratischen Parteien sowie zivilgesellschaftlicher Organisationen rief daher zur Solidaritätskundgebung mit der Ukraine auf. Danke den etwa 500 Menschen, die kurzfristig auf dem Göppinger Marktplatz zusammenkamen.
Danke auch an die Göppinger Jusos für die Initiative und die Organisation der Mahnwache.

 

Göppingen Klimaneutral 2035 - Lust mitzumachen?

Liebe Mitbürger*innen,

Göppingen klimaneutral 2035! Geht nicht? Doch!

Die Wissenschaft ist sich einig, dass das funktioniert, wenn wir jetzt gemeinsam anpacken und loslegen. Wir als Ortsgruppen von Fridays und Parents for Future haben uns entschlossen, die Stadt Göppingen davon zu überzeugen, unsere Stadt bis 2035 klimaneutral zu machen. Dazu brauchen wir Euch, Eure Expertise, Eure Zeit und Euer Engagement. Im Remstal haben sich mittlerweile fünf Kommunen (u.a. Waiblingen, Schorndorf, Aalen) auf den Weg gemacht, landesweit (z.B. Stuttgart) und bundesweit noch viel mehr.

Wir wollen gemeinsam mit Euch einen Einwohnerantrag einbringen. Dafür brauchen wir Unterschriften von mindestens 900 Einwohner*innen. Den Antrag werden wir vor den Sommerferien dem Göppinger Gemeinderat übergeben. Dieser hat dann drei Monate Zeit, sich des Themas anzunehmen.  

Parallel dazu möchten wir gemeinsam einen Klimastadtplan erarbeiten. Themen darin sind zum Beispiel Strom und Wärme aus erneuerbaren Energiequellen, soziale und ökologische Stadtplanung, Flächenverbrauch- und Versiegelung, ressourcenschonendes Leben und Arbeiten, Wirtschaft und Ökologie zusammen denken, Landwirtschaft regional und nachhaltig, Förderung des ÖPNV und Fahrrad- und fußgängerfreundliches Göppingen, Bürgerbeteiligung, Bildung und Vernetzung. 

Lust mitzumachen? Wir freuen uns über Unterstützung. Wir treffen uns am Dienstag, den 22. Februar 2022 um 19.30 Uhr. Das Treffen findet online statt. Bei Interesse bitte eine Mail an info@gp-klimaneutral.de. Erste Infos: www.gp-klimaneutral.de.

 

Rückblick: Globaler Klimastreik - Freitag, 24.09.
Göppingen Schillerplatz

Etwa 600 Personen durften wir um 5 nach 12 auf dem Göppinger Schillerplatz willkommen heißen. Das war auch das Motto: Der Vorentwurf des neuen IPCC Berichts spricht es aus. Das 1,5-Grad-Ziel ist kaum noch zu erreichen, selbst das 2-Grad-Ziel hängt am seidenen Faden. Es ist 5 nach 12. Höchste Zeit zu beginnen die Uhr zurückzudrehen! Danke an alle die gekommen sind, wir haben ein deutliches Zeichen gesetzt.

Demo 24-0924.09Mehr Klimaschutz in Göppingen

 

Kandidatencheck zur Bundestagswahl

Wir haben den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 40 Fragen gestellt. Die Antworten und unsere Auswertung ist nun online:

Kandidatencheck

Für mehr Details, unsere Fragen und die konkreten Antworten bitte hier klicken.

 

Kickt die Tonne! - Die Klimawette war in Göppingen!

Die Sommertour der Klimawette führt 100 Tage lang quer durch Deutschland und machte auch in Göppingen Station. Am Donnerstag, den 29. Juli kam Michael Bilharz mit seinem Lastenrad vorbei. Ziel ist ein gemeinsamer Apell und ein starkes Signal für die Weltklimakonferenz in Glasgow im November 2021. Die Sommertour setzt sich ein:

·       für ambitionierteren Klimaschutz

·       für das 1,5-Grad-Ziel

·       für die nächste Tonne CO2-Vermeidung.

Kickt die Tonne!

Nach einer kurzen Begrüßung durch OB Maier, die Grüne Jugend und Parents For Future Göppingen kam Michael Bilharz zur Sache. In einem engagierten und couragierten Vortrag machte er noch einmal deutlich, wie wichtig Klimaschutz ist. Ohne entschiedene Schritte steuern wir auf eine Erderwärmung hin, die katastrophale Folgen für uns hat. 2021 stehen mit der Bundestagswahl und der Weltklimakonferenz in Glasgow, auf der ein neuer Zielrahmen für den Zeitraum bis 2025 beschlossen werden soll, zwei Ereignisse an, bei denen wir die Kurve endlich bekommen sollten. Sonst wird es immer schwerer den Klimawandel in den Griff zu bekommen. „Wir machen’s jetzt einfach!“, lautet der Aufruf.
OB Alex Maier nahm im Namen der Stadt die Wette in Göppingen 867 Tonnen CO2 einzusparen an. Packen wir es an! Mehr Fotos.

Was ist die Klimawette?

Protestieren für besseren Klimaschutz und gleichzeitig CO2-Sparen: Wir bringen die Stimme von 1 Million Menschen und 1 Million Tonnen eingespartem CO2 zur nächsten Weltklimakonferenz nach Glasgow! Denn das 1,5-Grad-Ziel ist noch zu schaffen – gemeinsam. Wetten?! Beteiligen Sie sich entweder mit einer CO2-Reduktionsspende oder erstellen sie einen CO2-Avatar und sparen Sie in ihrem Alltag CO2. Jetzt mitmachen.

 

Der VCD Göppingen fordert: Machbarkeitsstudie für eine Alb-Fils-S-Bahn

Die Kreisgruppe Göppingen des Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert das Land, die Region Stuttgart und den Landkreis auf, in einer Machbarkeitsstudie die Einrichtung einer Alb-Fils-S-Bahn zwischen Stuttgart und Ulm zu prüfen. Diese soll, auf jeden Fall in den Stoßzeiten, in einem Viertelstundentakt verkehren.
Parents For Future Göppingen unterstützt dieses Anliegen, wir fordern allerdings zusätzlich eine Stärkung der zügigen Regionalexpressverbindungen in Richtung Stuttgart und Ulm. Diese sollten mindestens alle 30 Minuten, besser noch alle 20 Minuten verkehren um eine schnelle Anbindung in die naheliegenden Metropolen und zum Fernverkehr zu gewährleisten.  

Den Brief des VCD finden sie hier.

 

Der 1. Göppinger Klimathon ist vorbei - Halt! Ist er das wirklich schon?

Ja, eigentlich fand der Klimathon mit dem CleanUp-Tag am 17. Juli 2021 seinen Abschluss. Infos und ein Rückblick zu den vielen verschiedenen Veranstaltungen findet sich im Blog von Göppingen-lebt-Nachhaltigkeit. Eine Aktion des Klimathon ist aber noch aktiv, das Klimacaching läuft bis nach den Sommerferien:

Klimcaching - Finde den Schatz! (Geocaching)
Das Klimacaching ist in der Geocache-App mit dem Namen „Erster Göppinger Klimathon“ hinterlegt. Wenn Sie neu sind bei Geo-Caching, können Sie sich hier einlesen, wie es funktioniert:

Klimathon

 

Rückblick: Göppinger Klimagespräch - Sonntag, 27. Juni

Göppinger Klimagespräch

35 Teilnehmer*innen waren dabei. Es wurde angeregt diskutiert, Pläne wurden geschmiedet und Projektideen entwickelt. Die Atmosphäre war angenehm und die allermeisten Teilnehmer fanden es vier gut investierte Stunden.
Die 6 Projektideen:

  • „Göppingen ackert“ bzw. Stadtbegrünung
  • Klimasensibilisierung in Bildungseinrichtung
  • Klimaschutz als Hauptkriterium bei politischen Entscheidungen
  • Werbung für und Beteiligung am Landkreis-Projekt TEAM KLIMA
  • Förderung von Photovoltaik-Anlagen z.B. durch Teilnahme am bundesweiten Wattbewerb
  • Klimafreundlicher Lieferservice

Haben Sie Lust sich an einem der Projekte zu beteiligen? Melden Sie sich bei uns. Bei manchen dieser Themen gibt es bereits Aktivitäten (TEAM KLIMA, Wattbewerb, Aufbau Schul-Netzwerk), andere müsste man von Grund auf anschieben. Wir bleiben aktiv!  

Das Göppinger Klimagespräch fand im Rahmen des 1. Göppinger Klimathons statt und wurde durch die Allianz für Beteiligung gefördert.
 

Stadt Göppingen nimmt am Wattbewerb teil!

Logo Wattbewerb

Auf Anregung von Parents For Future nimmt die Stadt Göppingen am Wattbewerb teil. Das Prinzip des Wattbewerbs ist einfach, es handelt sich um einen Wettbewerb zum Ausbau der Photovoltaik. Ziel ist es die PV-Leistung zu verdoppeln. Die erste teilnehmende Großstadt, die dieses Ziel erreicht, beendet den Wattbewerb. Die Gewinnerstadt ist diejenige, die pro Einwohner am meisten Photovoltaik-Leistung zugebaut hat. Die Teilnahme ist eine Sache, aber nun gilt es den Wattbewerb auch mit Leben zu füllen. Jeder Quadratmeter Photovoltaik-Fläche zählt. Haben Sie ein geeignetes Dach? Schon mal überlegt eine PV-Anlage zu errichten? Wäre ein Beitrag zum Klimaschutz! Und in den allermeisten Fällen lohnt sich das auch finanziell für Sie.
Dach vorhanden aber nicht genug Geld auf dem Konto? Man kann sein Dach auch verpachten, zum Beispiel an die EVF. Ansonsten vergibt die KfW Kredite bis zur Höhe der kompletten Investitionskosten. Zu niedrigen Zinsen.
Sie wohnen zur Miete? Schon einmal über ein Balkonkraftwerk nachgedacht? 
Interessiert? Unabhängige Beratung erhalten Sie bei der Energieagentur des Landkreises Göppingen

 

Rückblick: Unterschriftendemo 19. März 2021

Wie in mehr als 200 Städten in Deutschland fand auch in Göppingen eine Aktion zum 7. Globalen Klimastreik. Wir fordern die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und ein Ende der leeren Versprechungen. #NoMoreEmptyPromises

Wetterbedingt fand unsere Unterschriftendemo einen Tag später als geplant statt. Klimaaktivist*innen von Parents for Future und Fridays for Future Göppingen haben mit Kreide die Namen der fast 400 Menschen, die sich an der Online-Demonstration beteiligt haben auf den Göppinger Marktplatz geschrieben. Zudem ziert ein großer Hashtag #NoMoreEmptyPromises den Platz vor unserem Rathaus.

Zwei Handballspieler der 1. Mannschaft von Frisch Auf Göppingen – Nicolai Theilinger und Daniel Rebmann - haben sich ebenfalls mit Ihrer Unterschrift vor Ort den weltweiten Forderung angeschlossen.

Vor mehr als fünf Jahren, haben die Regierungen dieser Welt im Pariser Abkommen vereinbart, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen. Eine Begrenzung auf 1,5°C ist aufgrund der dramatischen Folgen für die Menschen und die Tierwelt dringend erforderlich. Gletscher, das Eisschild Grönlands und der Antarkis schmelzen, die Meeresspiegel steigen, Trockenheit und Hitze, wie es bereits in den letzten Jahren auch schon in Deutschland zu erleben ist, nehmen massiv zu. Starkregenereignisse und Stürme sind deutlich häufiger zu verzeichnen als bisher.

Die Bundesregierung hat, wie auch keine andere Regierung auf dieser Erde, bisher kein realistisches Konzept vorgelegt, wie das 1,5-Grad-Ziel erreicht werden soll. Mit dem Klimastreik wird abermals ein Ende der leeren Versprechungen und mehr Einsatz, den Klimawandel zu begrenzen, gefordert. Die Zeit drängt und die Bekämpfung des Klimawandels kann nicht auf die „lange Bank“ geschoben werden. Das Pariser Abkommen wurde geschlossen, weil die Klimakrise unsere Zukunft bedroht. Nun müssen den Worten Taten folgen.

Die Unterschriften werden in den nächsten Tagen an die Bundestagsabgeordneten von CDU und SPD im Landkreis übergeben, mit der dringenden Forderung nach Taten statt Worten.

Unterschriftendemo

 

Unterschriftendemo2

 

Daniel Rebman und Nicolai Theilinger

 

Unterschriftendemo4

#NoMoreEmptyPromises #KeineLeerenVersprechungenMehr

 

Rückblick: KLIMA Wahlcheck Baden-Württemberg

Am 14. März 2021 wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Überzeugen Sie sich im KLIMA Wahlcheck wie gut (oder schlecht) die Klimapolitik der einzelnen Parteien ist:
 

Klima Wahlcheck

 

Rückblick: Mahnwache zum 5. Jahrestag des Pariser Klimaschutzabkommens

Mahnwache 5 Jahre Pariser Abkommen

Am 12. Dezember 2020 jährte sich die Verabschiedung des Übereinkommens von Paris zum fünften Mal. Damals einigte sich die Weltgemeinschaft, dass „der Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur deutlich unter 2 °C über dem vorindustriellen Niveau gehalten wird und Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen“. Dies war ein historischer Moment, da zum ersten Mal ein klares Ziel festgelegt und deutlich zum Ausdruck gebracht wurde, wie gefährlich der Klimawandel und seine Auswirkungen für uns und unser Leben sind. Das Abkommen sollte eine wirksame Reaktion „auf die akute Bedrohung durch Klimaänderungen“ sein.

Die Politiker geizten bei der Verabschiedung nicht mit großen Worten:

  • „Es stand noch nie so viel auf dem Spiel, denn es geht um die Zukunft des Planeten.“ (François Hollande, damaliger französischer Präsident)  
  • „Es geht um die Grundlagen des Lebens der Generationen, die nach uns kommen.“ (Angela Merkel, Bundeskanzlerin)
  • „Statt uns morgen bei unseren Kindern und Enkeln zu entschuldigen, sollten wir heute Maßnahmen gegen den Klimawandel treffen.“ (David Cameron, damaliger britischer Premierminister),

Doch was ist seitdem passiert? Eindeutig zu wenig. Es wird viel von Klimaschutz gesprochen, aber die selbstgesetzten Ziele wurden nirgends erreicht. Entschlossenes politisches Handeln fehlt. Die Politiker, die mit großen Worten die Übereinkunft feierten, haben noch immer keinen realistischen Plan vorgelegt, wie das Pariser Abkommen eingehalten werden soll.

Die Nichtregierungsorganisation Germanwatch erstellt jährlich eine Rangliste der Klimaschutzbemühungen der Staaten dieser Erde. Die ersten drei Plätze bleiben jeweils leer, denn kein Land tut genug, um die Erderwärmung realistisch deutlich unter 2 Grad zu halten. Die angepeilten 1,5 Grad, die für uns so wichtig wären, geraten immer weiter aus dem Blickfeld. Deutschland belegt in diesem Ranking im Übrigen einen unrühmlichen 19. Platz. Nach einem Bericht des UN-Umweltprogramms sind wir derzeit auf einem Pfad, der zu einer katastrophalen Erwärmung um 3 Grad führen würde.

Die Länder dieser Welt haben die Pariser Übereinkunft getroffen, weil die Klimakrise eine Bedrohung für uns darstellt. Klimaschutz ist kein Luxus, sondern eine absolute Notwendigkeit. Wir fordern die Politik auf, die nötigen Schritte einzuleiten, um die Erderwärmung in den Griff zu bekommen. Entschlossenes Handeln ist nötig, die Treibhausemissionen müssen schnell sinken.

1,5 Grad - darum geht es

Da die Politik zu wenig stringente Maßnahmen zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ergreift, ist es an uns Bürgern, diese Maßnahmen einzufordern. Dies können wir durch Briefe/E-Mails an die gewählten Volksvertreter (Bürgermeister, Gemeinderäte, Kreisräte, Landtags- und Bundestagsabgeordnete) und in Gesprächen einfordern. Eine entsprechende Abstimmung an der Wahlurne ist wichtig.

Wir als Einwohner des Landkreises Göppingen müssen außerdem selbst zu einer Reduzierung des Ausstoßes von CO2 beitragen, indem wir bewusster und nachhaltiger konsumieren und unser Mobilitätsverhalten grundlegend ändern.

Darüber hinaus wird der Ausbau der erneuerbaren Energien (Photovoltaik, Windkraft, Erdwärme ...) durch uns als Bürger maßgeblich beeinflusst. Möglichst viel Energie muss vor Ort im Landkreis produziert werden.

Klimaschutz ist kein Selbstzweck und Luxus, er ist oberste Priorität für das Weiterleben auf unserem Planeten. Klimaschutz schafft zudem Arbeitsplätze, die wir gerade im Landkreis Göppingen aufgrund des Strukturwandels dringend benötigen.

Erheben Sie Ihre Stimme für die Einhaltung des 1,5-Grad-Zieles!

 

Rückblick: OB-Wahl 2020: Klimafreundlichkeits-Check der Kandidaten 

Fridays For Future und Parents For Future Göppingen haben allen Kandidaten zur OB-Wahl 31 Fragen/Forderungen geschickt und um ihre Meinung dazu gebeten. 

Die Ergebnisse sind erfreulich, alle Kandidaten unterstützen viele Forderungen, die Göppingen klimafreundlicher, nachhaltiger und lebenswerter machen würden. Der Amtsinhaber sammelt hierbei noch am wenigsten Punkte. Hoffentlich wird viel davon nach der Wahl umgesetzt. Wir werden die Situation beobachten.

Kandidatencheck OB Wahl

Detailliertere Informationen und unsere Fragen/Forderungen finden Sie hier.

Hinweis: In einer früheren Auswertung hatten wir geschrieben OB Guido Till habe unsere Fragen nicht beantwortet. Durch einen technischen Fehler hatten uns die rechtzeitig abgeschickten Antworten des OB nicht erreicht. Wir haben uns bei OB Till dafür entschuldigt und bitten auch Sie dies zu entschuldigen.

 

Rückblick: Globaler Klimastreik 25. September 2020

Unser Infostand mit den Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Göppingen und MdB Heike Baehrens waren gut besucht.

Infostand
OB Kandidat Alex Maier (Grüne) im Gespräch mit den Fridays.
 

Trotz Corona und den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen kamen etwa 200 Menschen zu unserer Menschenkette. Ein deutliches Signal für mehr Klimaschutz! 

Menschenkette
Menschenkette

 

Rückblick: ADFC Bike Night 18. September 2020 19 Uhr

ADFC Bike Night

Unterwegs auf Schul – und Alltagsradwegen. Die Bike Night 2020 war wieder eine schöne Veranstaltung. Dieses Jahr bewegten wir uns nur im erweiterten Kernstadtbereich von Göppingen. Trotzdem mussten auf einer Rundtour mit knapp 17 km tatsächlichen ca. 190 Höhenmeter bewältigt werden. Ideengeber dieser Runde ist der offene Brief des ADFC vom Mai 2020. Wir wollten in Corona-Zeiten die Stadt dazu ermutigen, unseren Vorschlag eines sicheren Schulradweges, den wir seit 2017 der Verwaltung immer wieder unterbreitet haben, für eine begrenzte Zeit als Pilotprojekt oder auch Verkehrsversuch zu verwirklichen – die Verwaltung konnte sich nicht dazu durchringen. Parents For Future steht voll hinter dem offenen Brief des ADFC.

 

Rückblick: Protestaktion vor dem SPD- und CDU-Büro

Im Deutschen Bundestag wurde am 3.7.2020 das sogenannte Kohleausstiegsgesetz verabschiedet. Das Gesetz regelt zwar tatsächlich den Ausstieg aus der Kohle, leitet diesen aber leider viel zu spät ein als es die Klimakrise erfordert. 2038 ist viel zu spät! 
Wir haben laut NEIN gesagt und unter dem Motto "Keine Kohle für die Kohle" am 10.7.2020 vor den Büros von SPD und CDU protestiert. Wir haben den Regierungsparteien klar gezeigt, dass wir nicht einverstanden sind.  

Protestaktion CDU - SPD

Demo 10.07.

 

Rückblick: Globaler Klimastreik am 24. April 2020

Netz-Streik 24.04

Am 24. April 2020 fand der Globale Klimastreik als #NetzStreikFürsKlima statt.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie war es natürlich undenkbar große Menschenmengen dazu aufzurufen, sich zu versammeln. Der Schutz der Menschen ist das oberste Gebot. Im Livestream der Fridays waren über 100.000 Menschen zugeschaltet, noch viel mehr haben in den sozialen Netzwerken gepostet.

Corona macht die Klimakrise jedoch nicht weniger aktuell. Nach wie sind wir dabei unser Klima und damit die Grundlage unseres Lebens auf den Kopf zu stellen. Die Folgen könnten eines Tages ähnlich einschneidend sein wie die derzeitige Krise. Auch beim Klima gilt, vorbereitet zu sein und frühzeitig die richtigen Entscheidungen zu treffen ist extrem wichtig und wird unsere Zukunft bestimmen. Wir müssen am Ball bleiben und die notwendigen Schritte jetzt einleiten. Klimaschutz ist kein Luxus, sondern eione absolute Notwendigkeit. 

 

Klimaschutz in Göppingen 

IN GÖPPINGEN PASSIERT ZU WENIG! Der Klimanotstand wurde nicht ausgerufen und auch einen Klimaschutzbeauftragten soll es nicht geben. In der Göppinger Politik ist der Ernst der Lage offensichtlich noch nicht angekommen.   

Etwa 35 Personen kamen zu unseren kleinen Demo am 19.12. am Göppinger Rathaus. Pünktlich zu Beginn der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2019 sind wir zwei Mal ums Rathaus gezogen und haben die Gemeinderäte wissen lassen was wir von ihnen erwarten. Mehr Klimaschutz nämlich.

In einem Offenen Brief haben wir unsere Forderungen noch einmal zusammengefasst:

Offener Brief Seite 1

 

Offener Brief Seite 2

Unverpackt-Laden „Tante Nelli’s“ in Eislingen eröffnet

Tante Nellies

Seit kurzem gibt es auch im Kreis Göppingen einen Unverpackt-Laden! Er ist in Eislingen, in der ehemaligen Stadtapotheke in der Hauptstraße 49, beheimatet. Angeboten wird ein großes Sortiment an Grundnahrungsmitteln beispielsweise Nudeln, Reis und Getreide, aber auch frisches, regionales Obst und Gemüse, Süßigkeiten und Haushaltsbedarf wie unverpackte Reinigungsmittel, Bienenwachstücher und Bürsten sowie  Hygieneartikel. Geöffnet hat „Tante Nelli’s“ montags bis donnerstags 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, freitags von 8.30 Uhr bis 18.30 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter www.tante-nellis.de oder bei facebook

Nutzen Sie diese tolle Gelegenheit, Verpackungsmüll einzusparen und der Umwelt etwas Gutes zu tun!

 

Rückblick: #NeustartKlima-Demonstration 29. November 2019

Das Klima-Paket der Bundesregierung ist viel zu wenig, wir brauchen einen Neustart! Diesen forderten am 29. November 2019 rund 400 Menschen, die sich vom schlechten Wetter nicht abhalten lassen wollten. Am Schillerplatz noch eine kleine Einstimmung und dann ab durch Göppingen. Leider fing es auf halber Strecke an zu regnen aber davon darf man sich nicht entmutigen lassen. #NeustartKlima

KlimaDemo 29. November

 

Rückblick: Der Klimastreik am 20. September 2019

Die Klimademo am 20. September 2019 war ein Erfolg. Mehr als 1000 Menschen sind dem Aufruf der Fridays For Future gefolgt und es gab einen farbenfrohen Umzug durch die Stadt mit abschließender Kundgebung auf dem Schillerplatz. Daniel hat super moderiert und die Rede von Emma und Lena war klasse.
Klimaschutz ist keine politische Entscheidung sondern die Frage ob wir unsere Welt erhalten wollen oder nicht, recht haben sie. Gemeinsam sind wir mächtig und können was erreichen aber es ist ein langer und schwieriger Weg. 

Klimastreik 20. September

 

Die Beschlüsse des Klimakabinetts

Wie lang und schwierig der Weg ist, wurde uns nach der Demo bald bewusst. Das Klima-Kabinet hat monatelang getagt und dabei auf ganzer Linie versagt. Es gibt keine anderen Worte dafür. Die Experten sind sich einig, mit den getroffenen Beschlüssen sind die Klimaziele, die sich Deutschland gesetzt hat, nie und nimmer zu erreichen. Ein markantes Beispiel: Der Einstieg in die CO²-Bepreisung ist richtig und wird in der Klimabewegung auf breiter Front unterstützt. Aber welcher Preis ist der Richtige? Das Umweltbundesamt, eine staatliche Fachbehörde, hat errechnet, dass eine Tonne CO² Folgekosten in 180€ verursacht und entsprechend bepreist werden sollte. Es ist völlig verständlich, dass der Einstieg in die CO²-Bepreisung nicht bei 180€ erfolgen kann, das wäre nicht sozial- und wirtschaftsverträglich zu realisieren. Die Bundesregierung schlägt nun allerdings einen Einstiegspreis von 10€ vor. Das ist schlichtweg lächerlich, im (ebenfalls zu niedrig angesetzten) EU-Emissionshandel für Kraftwerke und Großverbraucher wird die Tonne derzeit bereits mit etwas mehr als 25€ gehandelt. Und warum soll der Einstieg erst 2021 erfolgen, warum ein weiteres Jahr verlieren? Bei einem CO²-Preis von 10€ pro Tonne verteuert sich der Benzinpreis um 2,37 Cent pro Liter, wie soll dadurch eine Lenkungswirkung erzielt werden?

Wir brauchen mutigere Maßnahmen, die Zeit zu handeln ist jetzt. WIR STREIKEN BIS IHR HANDELT!

 

Rückblick: Kinovorstellung NORMAL IS OVER 1.1

Am 23. September 2019 konnten wir mit freundlicher Unterstützung des Staufen Movieplex den Film NORMAL IS OVER 1.1 in einer Gratisvorstellung zeigen. Knapp 100 Zuschauer waren anwesend und bekamen viele neue Ideen und Anregungen was man tun kann. Im Anschluss gab es noch die Möglichkeit sich bei Popcorn und Salzstangen über den Film auszutauschen. 

 

Rückblick: ADFC BikeNight 2019

Am 27. September 2019 fand die Klimawoche ihren Abschluss mit der ADFC BikeNight 2019 am Bahnhofsplatz. In einer gemütlichen Runde ging es durch die Stadt um "Mehr Platz für das Fahrrad, weniger Platz für Autos!" Etwa 70 Radler waren dabei.
Parents For Future Göppingen hatte auch einen Infostand beim Mobilitätstag des Landkreises vor der BikeNight auf dem sich einige gute Gespräche ergaben.

Bürgerphotovoltaikberatung

Bürger-PV-Beratung

Derzeit arbeiten wir am Aufbau einer Bürger-PV-Beratung, d. h. einer Beratungsmöglichkeit zum Thema Photovoltaik von Bürger zu Bürger. Hierzu werden wir eine Ausbildung bei den Teckwerken in Kirchheim absolvieren.

 

Göppingen Klimaneutral 2035

 

Die Stadt Göppingen hat sich aufgrund des Einwohnerantrags von Göppingen Klimaneutral 2035 entschieden, bis zum Jahr 2035 klimaneutral werden. Mehr Informationen zu unserem Einwohnerantrag finden Sie hier.

 

Treffen

Wir selbst treffen uns derzeit flexibel. Wollen Sie dazukommen? Schicken Sie uns eine Nachricht.

 

FRIDAYS FOR FUTURE
GÖPPINGEN

Zur Webseite der Göppinger Fridays for Future.

 

Flyer Energiesparen

Wir haben einen Flyer mit Tipps zum Energiesparen im Haushalt erstellt.

Team Klima

Werde Teil des Team Klima im Landkreis Göppingen. Die Homepage bietet Anregungen und Ideen für mehr Klimaschutz.

 

Göppingen Lebt Nachhaltigkeit

 

Arbeitsgruppen

Interne Ortsgruppe

 

Newsletter

P4F Germany Newsletter

E-Mail Verteiler P4F Göpppingen

 

Erreichbarkeit

Ihr findet uns bei WhatsApp und erreicht uns per Email: goeppingen@parentsforfuture.de

Aufruf zum Streik am 20. September:
https://www.sueddeutsche.de/kultur/greta-thunberg-fridays-for-future-st…

 

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hat kürzlich die 12 Fakten zur Klimapolitik veröffentlicht. Damit scheint die INSM sich für einen verstärkten Klimschutz einzusetzen. Das verwundert, denn bisher trat die INSM bei Klima und- Umweltschutz eher als Bremserin auf... Die INSM ist eine vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründete Lobbyorganisation und möchte mit ihren 12 Fakten eher die Position der Industrie stärken. Für echten Klimschutz ist das zu wenig. Lesen sie hier den Faktencheck: https://www.volker-quaschning.de/artikel/Fakten-INSM/index.php