Kulturhauptstadt Chemnitz gibt Pariser 1,5 Grad Klimaziel auf

P4F Chemnitz • 9 Oktober 2022
0 Kommentare
Gesamtzahl der „Gefällt mir“-Stimmen 0 Gefällt mir
Gesamtsumme der Ansichten 101 Ansichten

Kulturhauptstadt Chemnitz gibt Pariser 1,5 Grad Klimaziel auf

Chemnitz, 12.10.2022

Am 12.10.2022 gibt die Stadt Chemnitz dem Stadtrat ihr neues Klimaprogramm zur Abstimmung. Es sieht Treibhausgasneutralität (THG-Neutralität) bis 2040 vor. Damit verabschiedet sich Chemnitz endgültig vom Pariser 1,5 Grad Ziel.

Update 28.10.2022: Anhang mit Vortragsunterlage über das Chemnitzer Klimaprogramm

Die Klimakrise und ihre Eindämmung durch "Paris"

Die irdische Durchschnittstemperatur hängt entscheidend davon ab, wieviel Treibhausgase sich in der Atmosphäre befinden. Deren Anstieg beschleunigt sich seit Beginn der Industrialisierung, und mit ihm der Temperaturanstieg. Sonnenaktivität, natürliche und astronomische Prozesse scheiden als Ursache aus.

Das sich seither beschleunigende Wirtschaftswachstum in Gestalt des absoluten Verbrauchs (nicht Gestalt von Prozenten) beschleunigt den Treibhausgasanstieg und damit den Temperaturanstieg.

Das Umweltbundesamt ergänzt, dass die Klimakrise schneller und folgenschwerer als gedacht verläuft.2

Der letzte, 6. Bericht des Weltklimarates IPCC sagt einen Durschnittstemperaturanstieg der Welt von bis zu 5,5 Grad voraus, wenn wir so weitermachen wie bisher. Folge: Riesige Gebiete der Welt werden unbewohnbar, Teile Europas versteppen und verwüsten:

Unbewohnbare Zonen der Welt mit mehr als 100 Tagen bei über 35 Grad Clesius

Das Bild zeigt die Erdgebiete in schwarz, wo zwischen 2041 und 2060 beim "Weiterso" an mehr als 100 Tagen im Jahr über 35 Grad Celsius herrschen werden.3 Klimaforscher bezeichnen "Weiterso" als "SSP2-8.5".

2050 werden ca. 12 Mrd. Menschen die Erde bewohnen. Muss der größte Teil aus nicht mehr bewohnbaren Gebieten des globalen Südens in noch bewohnbare Gebiete des Nordens flüchten ist absehbar, dass - abgesehen vom unermesslichen Leid der Flüchtenden - unsere  Gesellschaften diesem Druck nicht standhalten werden. Weit vorher werden  Lieferbeziehungen von und in diese Gebiete zusammenbrechen.

2015 haben fast alle Länder der Welt dem Pariser Klimaabkommen zugestimmt, um die oben skizzierten, katastrophalen Auswirkungen des "Weiterso" zu begrenzen. Heißt, dass es nicht zu einer Erwärmung von bis zu 5,5 Grad im Jahr 2100 gegenüber dem vorindustriellen Niveau kommt, sondern dass sich die Erde um maximal 1,5 Grad aufheizt.

Was ist zu tun, um das Pariser Abkommen zu erfüllen?

Für das 1,5 Grad Ziel darf die Welt nur noch eine bestimmte Restmenge an Treibhausgasen ausstoßen - entsprechend der Einwohnerzahl dürfen Deutschland und Chemnitz nur noch einen bestimmten Anteil davon emittieren.

Folge: Das Pariser 1,5 Grad Ziel mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% zu erfüllen hieße für Deutschland, bis 2031 treibhausgasneutral zu sein. Um das 1,5 Grad Ziel mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln zu erreichen, müssten wir schon 2027 treibhausgasneutral sein.

Grundlage sind die Berechnungen des Umwelt-Sachverständigenrats der Bundesregierung.1

Das neue Chemnitzer Klimaprogramm gibt Paris auf

Die Chemnitzer Verwaltung legt dem Stadtrat am 12.10.2022 das neue städtische Klimaprogramm vor.4

Darin wird Treibhausgasneutralität für Chemnitz im Jahr 2040 angestrebt:

Treibhausgasabsenkpfade für Chemnitz

Das neue Klimaprogramm will die Emissionen entsprechend der grünen Linie absenken. Um das Pariser 1,5 Grad Ziel zu erfüllen müsste Chemnitz aber die Emissionen entsprechend der roten Linie verringern, die wir im Diagramm ergänzt haben.

Der Stadtrat soll also in Gestalt des neuen Klimaprogramms beschließen, das Pariser 1,5 Grad Klimaziel aufzugeben.

Damit trägt Chemnitz aktiv dazu bei, dass die Erde irreversibel in eine Heißzeit gerät, die man aller Voraussicht gerade noch vermeiden könnte, wenn die irdische Durchschnittstemperatur um max. 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau anstiege.

Der 6. Weltklimabericht listet die drohenden Ereignisse auf, die schon heute vorkommen, aber um so häufiger und intensiver werden, je heißer der Planet wird:

  • Temperaturextreme
  • Dürren, einschließlich Grundwasserdürren
  • Extremniederschläge
  • Fluten
  • Extreme Stürme
  • Ereignisse, die aus verschiedenen Extremen bestehen

Die Auswirkungen sind schon heute katastrophal - wir haben erst 1,2 Grad Erwärmung gegenüber der vorindustriellen Zeit:

Bild der Ahrtalflut

Tote Ziegenherde in Kenia Kalifornisches Megafeuer 2020

Die Bilder zeigen einen Ausschnitt der Ahrtalflut 2021, eine verendete Ziegenherde in Kenia, die der Dürre nicht mehr Stand hielt, und ein Megafeuer in Kalifornien 2020.

 

Fazit

Zwar stellt das neue Chemnitzer Klimaprogramm eine Verbesserung gegenüber dem alten5 dar, das über 10 Jahre alt ist, und in dem das Pariser Abkommen bisher nicht berücksichtigt wurde.

Aber selbst die neuen geplanten Absenkpfade zur THG-Reduktion reichen bei weitem nicht aus beizutragen, nachfolgenden Generationen einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen.

 


Quellen

1 https://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/04_Stellungnahmen/2020_2024/2022_06_fragen_und_antworten_zum_co2_budget.html

2 https://www.umweltbundesamt.de/themen/ipcc-bericht-klimawandel-verlaeuft-schneller

3 https://www.ipcc.ch/report/sixth-assessment-report-working-group-ii/

4 https://session-bi.stadt-chemnitz.de/vo0050.php?__kvonr=6976473&voselect=106636

5 https://www.chemnitz.de/chemnitz/media/unsere-stadt/umwelt/klimastudie_lang.pdf

Files