ARCHIV: AKTIONEN und PETITIONEN

Archiv: Aktionen und Petitionen
 

DANNI LEBT!

... es bleibt spannend!
Informationen rund um den Dannenröder Wald und die geplante A 49

 
EUROPEAN GREEN DEAL
... wir streiken schreiben, bis Ihr handelt!
Weiterlesen...
 
EU-BESCHWERDE
... gegen das Kohlegesetz. Macht mit!
Weiterlesen...
 
TIME TO PARIS
... offenen Brief an die Regierungschef*innen unterschreiben!
Weiterlesen...

 

Drei Aktionen der Parents zu ...
5 Jahre Pariser Klimaschutzabkommen

 

Bundestagswahl 2021
Aktivitäten rund um die Bundestagswahl 2021

 

Vision 2021
Jahreskalender zum Ausdrucken

 

Brennpunkte der Zerstörung

An zahlreichen Orten wird Natur für fossile Projekte geopfert - Zerstörungen die nicht mehr sein sollten.

 

osterholz+++ Osterholz - Beginn der Räumung und Rodung des besetzten Waldgebietes in Wuppertal!

[25.01.2022]

Ein altes Waldstück in Zeiten der Klimakrise zu roden ist unverantwortlich. 1.500 Bäume sollen auf dem mehr als 5 Hektar großen Gebiet im Osterholz fallen, damit die Kalkwerke Oetelshofen ihre Abraumhalde vergrößern können. Das ist nicht akzeptabel, denn auch aus wissenschaftlicher Sicht spricht alles gegen eine Rodung: Intakter Wald kann vor Hitzesommern und Tropennächten schützen: Wälder sind also nicht nur für die Klimaentwicklung mit entscheidend, sondern haben auch ganz direkt positiven Einfluss auf die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen.

Trotz massiven Widerstands in der Bevölkerung und mehrerer Klagen (Bürgerinitiative „Osterholz Bleibt!“) räumte die Polizei am Dienstag, 25.01., den besetzten Teil des Osterholzes und die Rodungsarbeiten beginnen. Ab den frühen Morgenstunden gab es daher wieder eine Mahnwache und ab 18.00 h eine Demo vor Ort.

Osterholz muss bleiben! Schafft keine Fakten, die Ihr später bitter bereut! Zerstört keine Natur, die wir in dieser Klimakrise dringend brauchen.

Viele weitere Infos: osterholzbleibt.org

[1] [2] [3]

Beitrag: Social Media AG

 


 

fehmarn+++ Der Fehmarnbelttunnel - hier werden Eure Steuern im Meer versenkt!

[03.12.2021]

Am 29. November begann der Spatenstich zum nächsten europäischen Milliardengrab. Mit dem Fehmarnbelttunnel soll Dänemark endlich eine feste Anbindung an Kontinentaleuropa erhalten. Doch halt: Gibt es da nicht verschiedene Brücken und auch die Öresundquerung, durch die die dänischen Inseln bereits gut über Straßen erreichbar sind? Stimmt, und so ist das mit der Anbindung einer der vorgeschobenen Gründe für diesen auch angesichts der Klimakrise unnötigen Tunnel.

Hier noch weitere Beispiele: Bis zu 13000 Fahrzeuge werden den Tunnel in der Zukunft voraussichtlich nutzen. In Deutschland lohnt sich eine (deutlich preiswertere) Umgehungsstraße erst ab 20000 Fahrzeugen. Die meisten der überschaubar wenigen Züge, die den Tunnel nutzen sollen, fahren bereits jetzt in Richtung Kopenhagen - über Jütland. Drum wird die Bahnverbindung laut EU-Rechnungshof wirtschaftlich wahrscheinlich nicht tragfähig sein.

Wirtschaftlich also nonsens, für die Natur eine Katastrophe! Laut NABU führt der geplante Tunnel mitten durch besonders wertvolle Teile des Ökosystems Ostsee - mit seltenen Riffen und Sandbänken, die Heimat von Schweinswalen, Seehunden, seltenen Schwämmen und Muscheln sind. Und auch von der CO2-Bilanz her ist der riesige Betonbau problematisch.

Wäre es da nicht besser, die geschätzten mehr als 10 Mrd. Euro stattdessen für den Klimaschutz zu verwenden?

[1] [2]

Beitrag: Social Media AG

 


 

moorschutz-verhindert+++ Moorschutz erfolgreich verhindert! Glückwunsch, Frau Klöckner!

Geplant war eigentlich eine Moorschutzstrategie, mit der diese wichtigen Verbündeten im Kampf gegen die Klimaerhitzung geschützt werden sollten. Doch daraus wird nun vorerst nichts, denn Bundesumweltministerium und Landwirtschaftsministerium konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Plan einigen.

Damit wird wieder Zeit verschenkt, die wir angesichts der nahenden Klimakatastrophe nicht haben. Die Erklärung für das erneute Versagen des von Julia Klöckner geführten Landwirtschaftsministeriums kommt da merkwürdig vertraut vor: "Nur eine Moorschutzstrategie, die von den Betroffenen vor Ort mitgetragen wird, kann eine erfolgreiche Strategie werden."

Heißt auf deutsch:
Wenn die Lobby (hier Agrarlobby, wahlweise aber auch Kohlelobby oder Automobil-Lobby) nicht zustimmt, müssen Klimaschutzmaßnahmen leider verschoben werden.

Beitrag: SoMe AG, Illustration: @frau_kneet

 


 

no-frack+++ Fracking: Keine Alternative!

LNG-Terminal Brunsbüttel - geplanter Umschlagplatz für Klima- und Umweltkiller!

Als vor 20 Jahren der Boom des sogenannten "Hydraulic Fracturing", kurz Fracking, zur Förderung von Erdgas in den USA begann, gab es weltweit heftige Diskussionen zu Vor- und Nachteilen dieses Verfahrens. Zu Recht, denn beim Fracking werden große Mengen an Wasser, Sand und Chemiekalien mit hohem Druck in ein Bohrloch gepresst und erzeugen Risse im Gestein, wodurch das enthaltene Gas freigesetzt und herausgepresst werden kann.

LNG-Terminal Brunsbüttel - geplanter Umschlagplatz für Klima- und Umweltkiller!

 


 

PETITIONS FOR FUTURE

PETITIONS FOR FUTURE ist eine Initiative, die relevante Klima-Petitionen im Netz sucht. Diese Petitionen sollen rechtskräftig sein, um in der Politik etwas zu bewirken. Dazu gehören Petitionen auf der regionalen//kommunalen, landes-, bundes- und EU-weiten Ebene.

Hier geht's zu PETITIONS FOR FUTURE!